April 2016 – Kommunikation

Photo credit: Alexandra Zieger Photo Credit: Alexandra Zieger

Liebe Leserinnen und Leser,

Es waren turbulente Monate. Nach der letzten Ausgabe findet ihr nun die neue Libelle mit Fokus „Kommunikation“ in euren Postkästen. Es gibt Kurzes und Langes, Lustiges und Ernstes, Praktisches und Theoretisches, alles sorgfältig recherchiert, reflektiert und gendergerecht formuliert. Kurzum: Die Libelle richtet sich in ihren Inhalten nach euch Studierenden, an euren Studienalltag in all seinen Facetten. Doch was erwartet euch nun in dieser Ausgabe?
Im Licht der jüngsten Ereignisse rund um die Zeitschrift „GeWitter“ der FV GeWi ist es mir ein besonderes Anliegen, erneut auf die Wichtigkeit von Reflexion und kritischer Rezeption vor allem im medialen Bereich hinzuweisen – es sind Arten der Sorgfalt, die wir gerade als Libelle in unserem Entstehungsprozess als Zeitschrift einer Studierendenvertretung walten lassen möchten und müssen. Dementsprechend verstehen wir uns nicht als Meinungsmacher_innen, sondern möchten unserer Leserschaft als Werkzeug dienen und sie ermutigen, sich selbst einen Eindruck über den Stand der Dinge zu verschaffen.
Aus diesem Grund findet ihr in der neuen Ausgabe gleich drei Leitartikel, die alltägliche mediale – und somit auch kommunikative – Prozesse auf eine Metaebene heben und diskutieren. Gunnar Knaus schreibt in seinem Beitrag über den Verlust klassischer Gatekeeper, Bernhard Schindler über die Rolle sozialer Medien in der Flüchtlingskrise, von meiner Seite gibt es einige Reflexionen bezüglich der Entstehung einer Informationsblase rund um das Individuum und deren potentielle Gefahren.
Als weitere Highlights findet ihr einen Gastbeitrag der 7. Fakultät, eine kleine Zeitreise in die Jahre vor UniGrazOnline und einige Tipps von Professor_innen zum Thema nonverbale Kommunikation in Prüfungssituationen. Außerdem bekommt ihr Einblicke in den Blogger_innenalltag von Miss Getaway Kerstin und teastoriesblog Katharina – danke für eure Zeit!

Natürlich sind auch wieder ÖH-Referate in dieser Ausgabe vertreten:  das Referat für Menschen mit Behinderung, das Referat für ausländische Studierende, das Referat für Generationenfragen und das Referat für Bildung und Politik.
Natürlich soll neben all diesen ernsten Themen das Lachen oder Schmunzeln nicht zu kurz kommen. Aus diesem Grund haben wir auch unterhaltsame Themen eingestreut: Alina Barilko beschreibt mit viel Humor über ihre Erfahrungen als ausländische Studierende in Graz, Christina Schober reflektiert über allerlei Fettnäpfchen im E-Mail-Verkehr mit Professor_innen und Daniel Retschitzegger ist für uns in die wunderbar verquere Welt von Jodel eingetaucht. Am Schluss findet ihr wie immer unsere Libelle-Playlist mit lauter Songs, die unsere Motivation beim Schreiben, Recherchieren und Lektorieren aufrechterhalten haben.

Viel Spaß beim Lesen wünscht euch eure

Sandrine Fackner

Wie immer möchte ich allen fleißigen Menschen danken, die bei dieser Ausgabe mitgeholfen haben:

Alexander Ceh (Referent des Referats für Menschen mit Behinderung), Alexandra Zieger (für das fabelhafte Layout), Alina Barilko, Andreas Schweiger (und das gesamte Team der 7. Fakultät), Bernhard Schindler, Carmen Oberreßl, Christian Mayer (Referent des Referats für Bildung und Politik), Christina Berger, Christina Schober, Daniel Retschitzegger, Ekaterina Pavlova (Referentin des Referats für ausländische Studierende), Elisabeth Lintschinger, Florian Lackner, Gerlinde Pachernegg (für das Referat für Generationenfragen), Gunnar Knaus (Referent Pressereferat), Iris Zeiler, Johanna Kortschak, Katharina Gruber, Manuel Slupetzky, Markus Trebuch, Mathias Schalk, Sara Del Negro

Credit: Alexandra Zieger