RFS – Ring Freiheitlicher Studierenden

„Innovation aus Tradition“

 

 

 

 

 

 

 

 

1. WARUM SOLLTEN DIE STUDIERENDEN EUCH WÄHLEN?

Wir sind die einzige wertkonservative Alternative zum linken Einheitsbrei in der ÖH. Uns unterscheidet von den anderen, dass wir als einzige Fraktion die Bundesregierung offen unterstützen. Wir decken immer wieder Missstände innerhalb der ÖH auf, was unserer genauen und gewissenhaften Oppositionsarbeit geschuldet ist.

 
2. WELCHE SCHWERPUNKTE ZEICHNEN EUCH AUS?

Wir wollen die ÖH in eine freiwillige Interessensvertretung umwandeln, die sich nur auf studienrelevante Dinge konzentriert. Chaotische Demonstrationen, Hetze gegen die Bundesregierung und Aufforderungen zu Gewalt haben in der ÖH keinen Platz. Daher fordern wir auch mehr Transparenz innerhalb der ÖH, damit auch Du weißt wofür Dein Geld verwendet wird. Neben dem Kernthema setzen wir uns auch für weniger Anwesenheitspfl icht und mehr digitale Skripten und Streams ein, damit das Studium auch mit einer Arbeit problemlos möglich ist. Gendern ist für uns freiwillig, da jeder Zwang eine Einschränkung der Freiheit der Wissenschaft darstellt.

 
3. WELCHE DREI DINGE WÜRDET IHR AUF DER UNIVERSITÄT ÄNDERN, WENN IHR DIE MÖGLICHKEITEN DAFÜR HÄTTET?

Wir möchten mehr Platz in den Hörsälen, da auch wir nicht gerne am Boden sitzen. Zudem wollen wir weniger Anwesenheitspflicht, da auch wir arbeiten müssen, um uns ein Studium finanzieren zu können und wir wollen eine Mensa, bei der man gerne essen geht, da auch wir ab und zu Hunger haben!

 
4. WELCHE IDEEN HABT IHR, UM DIE SITUATION SOZIAL SCHLECHTER GESTELLTER STUDIERENDER ZU VERBESSERN?

Wir würden eine längere Auszahlung der Familienbeihilfe für Studenten bis zum 27. Lebensjahr durchsetzen, da der durchschnittliche Student mit Abschluss seines Masters fast 27 Jahre alt ist. Zudem fordern wir einen Ausbau der Stipendien!

 
5. DIE WAHLBETEILIGUNG DER ÖH-WAHL IST TRADITIONELL NIEDRIG. WAS SAGT IHR JENEN, DIE DIE ÖH-WAHL FÜR SINNLOS BZW. UNINTERESSANT HALTEN?

Wir sagen ihnen, dass sie teilweise damit recht haben. Die ÖH ist zu einem Hort für linke Chaoten, Bummelstudenten und Tagträumer geworden. Geld wird für Dinge wie Kaffeemaschinen verwendet, anstatt den Studenten zugute zu kommen. Nur eine Stimme für uns kann das verändern. Wir trauen uns die Wahrheit auszusprechen und die Probleme beim Namen zu nennen.

 
6. MIT WELCHER/WELCHEN ANDEREN LISTE/LISTEN KÖNNTET IHR EUCH NACH DER WAHL EINE KOALITION VORSTELLEN?

Wir schließen von Vornherein keine Fraktion aus und reden mit jedem. Inhaltlich sehen wir die meisten Überschneidungen mit der Aktionsgemeinschaft und den Junos.


 

Anmerkung der Redaktion:

Beitrag aus der Sonderausgabe der Libelle zur ÖH-Wahl 2019. Beiträge wurden unverändert übernommen.