VSSTÖ – Verband Sozialistischer Student_innen Graz

„Man muss erst aufstehen, um sich widersetzen zu können.”

#wirwollenmehr #vsstoeh

 

 

 

 

 

 

 

1. WARUM SOLLTEN DIE STUDIERENDEN EUCH WÄHLEN?

Wir als VSStÖ stehen für einen freien und offenen Hochschulzugang und für soziale Gerechtigkeit an den Hochschulen. In den letzten zwei Jahren in der ÖH konnten wir viele Projekte umsetzen, die den Studierenden der Uni Graz zugutekommen, zum Beispiel verlängerte Bibliotheksöffnungszeiten oder einen Fahrtkostenzuschuss. Wir wollen daran anknüpfen und weiter im Sinne der Studierenden arbeiten!

 

2. WELCHE SCHWERPUNKTE ZEICHNEN EUCH AUS?

Der Konto- und Bildungsstand der Eltern darf nicht über die Bildung der Kinder entscheiden. Hochschulen müssen für alle frei zugänglich sein, die studieren wollen. Deshalb sind wir klar gegen Studiengebühren und Zugangsbeschränkungen. Stattdessen fordern wir Beihilfen, die an die Lebensrealität der Studierenden angepasst sind, das heißt Abschaffung der Altersgrenzen und Ausweitung der Toleranzsemester. Das Leben von uns Studierenden geht außerhalb der Uni weiter, deshalb setzen wir uns in der ÖH für alle Themen ein, die uns Studierende betreffen – seien es leistbares Wohnen und günstigere öffentliche Verkehrsmittel oder die Vereinbarkeit von Studium und Arbeit.

 

3. WELCHE DREI DINGE WÜRDET IHR AUF DER UNIVERSITÄT ÄNDERN, WENN IHR DIE MÖGLICHKEITEN DAFÜR HÄTTET?

Ein großes Problem, das viele Studierende in ihrem Studium blockiert, sind komplizierte und unnötige Voraussetzungsketten. Es kann nicht sein, dass man ein Studienjahr verliert, weil man eine einzige Prüfung nicht schafft und die Folge-LVs nicht besuchen darf. Daher setzen wir uns dafür ein, Voraussetzungsketten zu brechen und den Mastervorgriff zu erleichtern!
Viele Studierenden müssen arbeiten, ihre Kinder betreuen oder pendeln von weit her nach Graz. Sie sind zu allen Tageszeiten gezwungen, an die Uni zu kommen, da es noch immer nicht möglich ist, LVs zu streamen oder Unterlagen und Skripten online zur Verfügung zu stellen. Wir fordern ein Digitalisierungskonzept der Uni, das den Studienalltag und die Lehre erleichtert!
Trotz allem verbringen wir Studierende aber auch sehr viel Zeit an der Uni. Daher ist es notwendig, dass es genügend Räume zum Lernen, für Gruppenarbeiten sowie zum Essen und Entspannen gibt. Wir setzen uns daher für mehr Lern- und Lebensräume an der Uni ein!

 

4. WELCHE IDEEN HABT IHR, UM DIE SITUATION SOZIAL SCHLECHTER GESTELLTER STUDIERENDER ZU VERBESSERN?

Einer der wichtigsten Faktoren ist die Verbesserung des Beihilfensystems. Notwendig sind hier die Abschaffung der derzeitigen Altersgrenzen und der Ausweitung der Toleranzsemester. Die Beihilfen müssen zudem auf ein existenzsicherndes Niveau angehoben werden und die Familie endlich direkt an die Studierenden anstatt deren Eltern ausgezahlt werden. Der VSStÖ hat dafür ein Beihilfenmodell mit drei Säulen für alle Studierenden ausgearbeitet, für dessen Umsetzung wir weiterhin kämpfen!

 

5. DIE WAHLBETEILIGUNG DER ÖH-WAHL IST TRADITIONELL NIEDRIG. WAS SAGT IHR JENEN, DIE DIE ÖH-WAHL FÜR SINNLOS BZW. UNINTERESSANT HALTEN?

Die ÖH ist eine international einzigartige Interessensvertretung für Studierende, die in allen Lebenslagen der Studierenden Hilfestellungen leistet – von kostenloser Rechtsberatung über Hilfe bei Problemen mit Benotung und Lehrpersonen bis zu eigenen fi nanziellen Unterstützungen. In der momentanen politischen Lage ist es besonders wichtig, dass Interessensvertretungen stark agieren können und dabei bestärkt sie gerade eine hohe Wahlbeteiligung!

 

6. MIT WELCHER/WELCHEN ANDEREN LISTE/LISTEN KÖNNTET IHR EUCH NACH DER WAHL EINE KOALITION VORSTELLEN?

Mit allen, die für die gleichen Interessen für uns Studierende wie wir und für eine Gesellschaft frei von jeglicher Diskriminierung kämpfen


 

Anmerkung der Redaktion:

Beitrag aus der Sonderausgabe der Libelle zur ÖH-Wahl 2019. Beiträge wurden unverändert übernommen.